Grau das neue Grün ! Grauwassernutzung – ein wichtiger Bestandteil des nachhaltigen Bauens

Größere Wohn-, Gewerbe- und Industriekomplexe verlangen zunehmend nach umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Wasserkreisläufen. Hier ermöglicht die Umsetzung eines dezentralen Wassermanagements die Nutzung größerer Mengen von Betriebswasser, in Bereichen, in denen kein

Trinkwasser erforderlich ist:  z.B. Toilettenspülungen, Produktion, Bewässerung und Feuerlöschanlagen.

Die Systeme der Grauwassergroßanlagen sind grundsätzlich mit denen der standardisierten häuslichen Anlagen vergleichbar, jedoch werden die Anlagenkomponenten und –größen jeweils individuell auf den Anwendungsbereich abgestimmt. Dabei verlangt jedes Projekt von der Planung bis zur Umsetzung jahrelange Erfahrung und Praxiswissen.

Die komplexen Steuerungen von Großanlagen sind mittels Fernabfrage abrufbar und eine ständige Überwachung der Aufbereitungsleistung ist problemlos möglich. Mittels Einbindung in die Gebäudeleittechnik bei großen Objekten geben die Anlage und auch die Druckerhöhung bei einem Ausfall sofort ein Signal ab und die zuständigen Service Personen werden umgehend informiert. Somit ist eine ständige Versorgung der jeweiligen Verbrauchsstellen gewährleistet.

 

Gerade bei der Realisierung größerer Bauvorhaben gewinnt das Thema des nachhaltigen Bauens (Green Buildings) immer mehr an Bedeutung. Dabei geht es um die effiziente Nutzung von Energie, Wasser und anderen Ressourcen beim Bau und Betrieb von modernen Gebäuden.

Aus diesen Zielen heraus haben sich Zertifizierungssysteme wie BREEAM, LEED und DGNB entwickelt, die die Standards für nachhaltige Gebäude bilden.

Neben dem sorgsamen Umgang mit Trinkwasser, werden die Reduzierung des Abwasseraufkommens und die Förderung alternativer Wasserkonzepte, welche sich dem natürlichen Wasserkreislauf anpassen, in diesen Zertifizierungssystemen bewertet. Die Planung und Umsetzung von dezentralen Wassersystemen ist zur Erfüllung der hohen Anforderungen daher unerlässlich.

Nicht nur die ökologischen sondern auch die ökonomischen Vorteile durch den Einbau einer Grauwassernutzungsanlage sind für jede Art von Bauherrn interessant, ob privater oder institutioneller Investor.

Featured: 

Unfeatured

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient zur Überprüfung ob du ein Mensch oder ein Computer bist. (SPAM Vermeidung)
Image CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen aus dem Bild ein.

Grauwasseranlagen

Author Grauwasser ist ein teil des häuslichen Schmutzwassers ohne Schwarzwasser. Die Europäische Norm 12056-1 definiert Grauwasser als fäkalienfreies, gering verschmutztes Abwasser. Es ist der Abfluss von Bade- und Duschwannen, Handwaschbecken und Waschmaschinen und kann auch hochbelastetes Küchenabwasser enthalten. Für die Grauwasseraufbereitung wird allerdings nur das geringbelastete Abwasser aus Dusch- und Badewanne und Handwaschbecken empfohlen. . Mehr zum Thema Grauwasseranlagen

Kontakt

iWater Wassertechnik GmbH & Co. KG

Josef-Kitz-Str 18a

53840 Troisdorf

Deutschland

 

Zentrale:

+49 2241/25440-0

Verkauf:

+49 2241/25440-20

Kundendienst:

+49 2241/25440-23

Fax:

+49 2241/25440-25